Dem Gremium gehören derzeit rund 75 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an, die sich mit der Geschichte der Juden in Hessen in einem größeren regionalen Rahmen befassen. Vorsitzende ist Staatsministerin a.D. Ruth Wagner.

Die wichtigsten Aufgaben und Projekte der Kommission sind:

  • Herausgabe der „Schriften der Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen”
  • Dokumentation der jüdischen Friedhöfe in Hessen
  • Projekt „Synagogen in Hessen”
  • Erschließung jüdischer Personenstandsregister und anderer Schriftquellen

Gepflegt wird auch die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, die sich der jüdischen Geschichte des Landes widmen oder hierzu einen Beitrag leisten. Dazu gehören insbesondere die Historischen Kommissionen, die Hessischen Staatsarchive, das Landesamt für Denkmalpflege Hessen, das Hessische Landesamt für geschichtliche Landeskunde, die Hessische Landeszentrale für politische Bildung, das Jüdische Museum Frankfurt a.M. und das Fritz Bauer Institut in Frankfurt. Ebenso bestehen Kontakte zur Lokalforschung im Lande. Die Kommission hat ihre Geschäftsstelle im Hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden und wird vom Land Hessen finanziell unterstützt.

nach oben

Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen | Mosbacher Straße 55 | D-65187 Wiesbaden

poststelle@hhstaw.hessen.de